Diese Website verwendet Cookies. Mit der weiteren Nutzung der Website akzeptieren Sie unsere Datenschutzbestimmungen.

Mehr erfahren Akzeptieren

Die folgenden Inhalte sind nur auf Englisch verfügbar.

Zurück zum Index

Markengeschichte 01Verwandlung einer Importindustrie in eine Exportindustrie:
Die Herausforderungen der Brüder Yasui, Gründer von Brother

Scroll

Alles begann mit YASUI SEWING MACHINE CO.

Der Beginn der Brother-Gruppe geht auf das Jahr 1908 zurück, als Kanekichi Yasui die „YASUI SEWING MACHINE CO.“ gründete, wo die Reparatur von Nähmaschinen und die Produktion von Nähmaschinenteilen begann. Als der Markt noch auf importierten Nähmaschinen basierte, war Kanekichi fasziniert von der exquisiten Qualität der industriellen Komponenten und träumte davon, seinen Lebensunterhalt mit Nähmaschinen zu verdienen. Kanekichi war körperlich schwach, wurde aber von seinem ältesten Sohn Masayoshi unterstützt, der sich bereits im Alter von 16 Jahren als fähig erwies, das Geschäft zu führen. Masayoshi begleitete Tokio, seinen jüngeren Bruder, als Lehrling nach Osaka und sah dort die reale Situation der Nähmaschinenindustrie in Japan. Er fragte sich, warum Japan nicht in der Lage war, Nähmaschinen im Inland herzustellen, und fasste den Entschluss, eine Nähmaschine herzustellen, die die derzeitige Importindustrie in eine Exportindustrie verwandeln würde.

Kanekichi Yasui

Kanekichi Yasui

Verkauf von Haushaltsnähmaschinen unter dem Markennamen „BROTHER“

Nach dem Tod von Kanekichi Yasui im Alter von 44 Jahren beschlossen die Brüder, den Traum ihres Vaters zu verwirklichen, eine Haushaltsnähmaschine im Inland herzustellen. Sie begannen mit der Herstellung einer Kettenstichnähmaschine für Strohhüte, wobei sie zur Konstruktion ihr Wissen nutzten, das sie durch die Erfahrung bei der Reparatur von Maschinen gewonnen hatten. Obwohl die Produktionsanlagen unzureichend waren, gelang es ihnen dank origineller Ideen, ihre erste Nähmaschine in Handarbeit herzustellen. Ihre erste Nähmaschine benannten sie nach dem Namen der Epoche (Sho-San-Shiki) unter dem Markenzeichen „BROTHER“, um zu zeigen, dass die Herstellung auf die Zusammenarbeit der Brüder zurückzuführen ist. Nach der Markteinführung nahm die Zahl der Aufträge des Unternehmens allmählich zu, was u.a. auf die zehnmal so lange Lebensdauer im Vergleich zu importierten Maschinen zurückzuführen war.

Sho-san-shiki-Nähmaschine (Kettenstichnähmaschine für Strohhüte)

Sho-san-shiki-Nähmaschine (Kettenstichnähmaschine für Strohhüte)

Erste Serienproduktion von Schiffchen in Japan

Der Erfolg der Herstellung der Sho-san-shiki-Nähmaschine und der Kettenstichnähmaschinen für Maschenware gab den Brüdern die Zuversicht, mit der Arbeit an einer Steppstich-Heimnähmaschine zu beginnen, aber dieses Ziel war kein einfaches. Die Herstellung der sogenannten „Schiffchen“ war das größte Hindernis. Da sie regelmäßig ausgetauscht werden müssen, wurden hohe Anforderungen an ihre Qualität gestellt. Da es sowohl filigran als auch stark sein musste, dachte man, dass sich die Massenproduktion angesichts der damaligen inländischen Technologie schwierig gestalten würde.

Da Jitsuichi, der älteste Sohn, über fortgeschrittene technologische Fähigkeiten verfügte, stürzte er sich in diese Forschung. Nach einem langen und harten Kampf gelang es ihm 1932, ein Schiffchen in Serie herzustellen. Zu jener Zeit wurden die Zölle erhöht, und damit einhergehend führte der Zusammenbruch des Yen zu einem unerwarteten Gewinn bei inländischen Produkten, da die Preise für importierte Produkte stark stiegen.

Die erste Heimnähmaschine aus eigenem Haus

Die Brüder verwirklichten ihren Traum, indem sie Ende 1932, dem Jahr, in dem sie die Massenproduktion von Schiffchen erreichten, schließlich die erste Heimnähmaschine herstellten. Bis dahin waren seit dem Tag in Osaka, als Masayoshi beschloss, eine Heimnähmaschine herzustellen, 11 Jahre vergangen. Es war eine Zeit, in der die im Inland hergestellten Nähmaschinen infolge der Preiserhöhung der importierten Nähmaschinen, die ihrerseits auf die Erhöhung der Zölle im Jahr zuvor zurückzuführen war, einen Vorteil hatten. Masayoshi gründete eine neue Fabrik mit Geld, das er sich von einem Freund geliehen hatte. Im Jahre 1934 strukturierte er das Unternehmen zu dem um, was wir heute als Brother kennen, und nannte es NIPPON SEWING MACHINE MANUFACTURING CO.

Eine Nähmaschinenfabrik aus der Anfangszeit der Massenproduktion

Eine Nähmaschinenfabrik aus der Anfangszeit der Massenproduktion

Die Marke BROTHER überquert das Meer

Trotz der Folgen des Zweiten Weltkriegs nahm Masayoshi vor allen anderen Firmen die Herstellung von Nähmaschinen wieder auf. Die Nähmaschinen wurden ins ganze Land versandt, um die steigende Nachfrage nach Nähmaschinen auf dem heimischen Markt zu befriedigen. Sie wurden benötigt, um das Land nach den großen Kriegsschäden wieder aufzubauen. Außerdem wurden über 500 Nähmaschinen in den zwei Jahren nach Kriegsende exportiert. 1954 wurde die Brother International Corporation gegründet, um Brothers Nähmaschinen auch auf dem Weltmarkt verkaufen zu können.

Masayoshi entschied sich außerdem, weitere elektrische Haushaltsgeräte herzustellen, inspiriert von der Popularität der elektrischen Geräte in amerikanischen Haushalten. Unter Verwendung der im Zuge der Nähmaschinenherstellung gewonnenen Technologie wurden, um in den Elektrogerätemarkt vorzudringen, Produkte wie Haushaltsstrickmaschinen, elektrische Ventilatoren, Bügeleisen, Staubsauger etc. hergestellt.

Heimstrickmaschine KH1-B1

Heimstrickmaschine KH1-B1

Elektrische Waschmaschine BWM-1

Elektrische Waschmaschine BWM-1

Eine Marke, der Kunden auf der ganzen Welt vertrauen

1956 wurde Masayoshi von Max Hugel, dem Präsidenten der Brother International Corporation (USA), gebeten, eine tragbare Schreibmaschine herzustellen, die derzeit auf dem Markt sehr gefragt war. Damals waren Schreibmaschinen ein wichtiger Bestandteil des Büroalltags. Die im Inland gefertigte „JP1“ wurde aufgrund ihres günstigen Preises bei gleichbleibender Qualität im Vergleich zu Schreibmaschinen anderer Hersteller sehr positiv aufgenommen. Sie wurde nach Europa exportiert und etablierte Brother als Hersteller von Büromaschinen. Über 80% des Umsatzes von Brother werden in Übersee erzielt, und die Produktions-, Vertriebs- und Servicestandorte wurden mittlerweile auf mehr als 40 Länder und Regionen ausgeweitet. Masayoshis Bestreben, eine Importindustrie in eine Exportindustrie zu verwandeln, hat zum Angebot hochwertiger Produkte für Kunden auf der ganzen Welt geführt.

Fertigungsstraße für Schreibmaschinen

Fertigungsstraße für Schreibmaschinen

Diese Seite teilen